English

Leichtweiß-Institut für Wasserbau, Abteilung Hydromechanik und Küsteningenieurwesen
Technische Universität Braunschweig

Die Abteilung “Hydromechanik und Küsteningenieurwesen” wurde im Jahr 1971 gegründet und ist seitdem eine von vier Abteilungen des Leichtweiß-Institutes für Wasserbau. Die so entstandenen Schwerpunkte lassen sich in sechs Forschungsbereiche unterteilen und enthalten: (i) Seegang und Bemessung von Küstenbauwerken, (ii) innovative Küstenbauwerke, (iii) Offshore-Bauwerke, (iv) Sedimenttransport und Küstenmorphodynamik, (v) Tsunami-Küstenschutzmaßnahmen und (vi) probabilistische und risikobasierte Verfahren im Küsteningenieurwesen.

Leichtweiß-Institut außen

Das LWI verfügt in Braunschweig über eine 5600 m² große Versuchshalle, in der Seegang, Küstenmorphologie und Bauwerksbelastung mittels hydraulischer Modellversuche untersucht werden. Die Abteilung verfügt dabei über verschiedene Versuchsanlagen in unterschiedlichen Maßstäben, wobei das 3D Wellenbecken und die parallelen Wellenkanäle die wichtigsten Anlagen darstellen. Die Bandbreite der Versuchsanlagen reicht am Institut und im Forschungszentrum Küste (FZK), in Hannover, von einem Demonstrationsmodell bis hin zu einem der längsten Wellenkanäle der Welt.

Das LWI ist im Projekt ECO-DIKE vorrangig an der Entwicklung von grünen Küstendeckwerken und Küstendeichen und den zugehörigen Laborversuchen sowie der Ausarbeitung von Empfehlungen für grüne Küstendeiche beteiligt.

Leichtweiß-Institut Halle

Zuletzt aktualisiert am 01.08.2017